Ich dachte erst, dass das längst kein Klischee mehr ist. Da habe ich mich geirrt. Für alle Nichtwisser: Ihr hättet mal meine Nase nach zwei Wochen Mallorca sehen sollen.


 

Neulich ist es wieder passiert. Ich bin sicher, dass das fast jeder Schwarze kennt: Du sitzt mit ein paar Leuten in der Bar, nuckelst an deinem Lieblingsbier und chillst einfach nach einem langen Tag. Dann kommt sie plötzlich, diese Frage: Woher kommst Du…nein: Kriegst Du eigentlich auch einen Sonnenbrand?

Ich hab mir vorgenommen, dieses Blog immer mit Fakten zu füttern, soll ja alles seriös sein. Aber diesmal brauch ich das nicht. Ich muss nur meiner eigenen Nase folgen.

Zwei Wochen Mallorca, fast durchgehend Sonne. Ich lag täglich am Strand, stundenlang. Gutes Buch gelesen, dazwischen im Wasser abgekühlt. Abends habe ich mir in der Dusche den Sand vom Körper gespült. Da spürte ich es dann: dieses Ziehen.

„Schatz, Du hast einen Sonnenbrand“

Könnte natürlich trockene Haut sein. Also gut mit Lotion eingeschmiert, hat nichts gebracht. Dann die Gewissheit beim Blick in den Spiegel: Die Nase war rot, der Nacken auch. Meine Freundin rief von hinten: „Schatz, Du hast einen Sonnenbrand.“

Also: Ja, wir kriegen einen Sonnenbrand. Das bisschen mehr Melanin hilft nun mal nicht unbegrenzt. Und ja, wir werden dunkler im Sommer.  Warum sollten chemische Gesetze nicht für Schwarze gelten?